Flyover passt nicht zur Verkehrswende

Fri­days for Future Mün­ster sieht im soge­nan­nten “Fly­over Aegidi­itor”, über den in den näch­sten Wochen in den poli­tis­chen Gremien Mün­sters entsch­ieden wer­den soll, ein völ­lig aus der Zeit gefal­l­enes Pro­jekt. Es diene in erster Lin­ie dem schnelleren Vorankom­men des darunter fließen­den Autoverkehrs. Mit der Ver­legung der Bun­desstraße, der geplanten Umgestal­tung der Aegidi­is­traße zur Fahrrad­straße und der bald angren­zen­den min­destens autoar­men, bess­er aut­ofreien Alt­stadt wird das Aegidi­itor ohne­hin abse­hbar nicht mehr eine riesige sieben­spurige Asphaltschneise sein wie heute.

Teure ‘Leucht­turm­pro­jek­te’, die Autoverkehr und Stadt­mar­ket­ing mehr nützen als dem Rad­verkehr gehen in die falsche Rich­tung. Wir müssen in den näch­sten Jahren zahllose Straßen umgestal­ten, um die Stadt lebenswert­er zu machen und den Autoverkehr zurückzudrängen”

Stef­fen Lam­brecht von Fri­days for Future Münster

Die Gelder und Pla­nungska­paz­itäten für den Bau und die Instand­hal­tung kön­nten hier weitaus sin­nvoller einge­set­zt werden.

Wir erwarten von der Ratskoali­tion, die angestrebte Verkehr­swende von vorn­here­in mitzudenken.”

Fri­days for Future-Aktivistin Lara Zoske.

Wir streiken seit mehr als 2 Jahren für eine klim­agerechte Poli­tik, zu der auch eine echte Verkehr­swende gehört. Auch in den näch­sten Wochen wer­den wir weit­er auf die Straße gehen und kämpfen, um dem Rat der Stadt Mün­ster und allen demokratis­chen Parteien klar zu machen, dass Klim­agerechtigkeit das aktuell wichtig­ste The­ma ist!”

Lukas Mörchen, Fri­days for Future-Aktivist