PM: Fridays For Future startet Kampagne “Generationensolidarität leben”

Einladung zur Online-Pressekonferenz am Freitag, 20.03. um 11 Uhr (auf ZOOM) / alle Veranstaltungen bis Ende April abgesagt

Mün­ster, 17.03.2020.

Angesichts der aktuellen Covid-19-Pan­demie hat sich Fri­days For Future Mün­ster entsch­ieden, sämtliche Ver­anstal­tun­gen bis Ende April abzusagen, um das Gesund­heit­srisiko nicht in die Höhe zu treiben. Die Ini­tia­tive tue das auf­grund ihrer grundle­gen­den Werte Sol­i­dar­ität und Wis­senschaftlichkeit.
“Der Wis­senschaft muss, genau wie bei der Kli­makrise, ger­ade in Krisen­si­t­u­a­tio­nen Gehör geschenkt wer­den. Das bedeutet für uns, dass Ver­anstal­tun­gen mit ein­er Großzahl an Teilnehmer*innen, die poten­tiell zur Risiko­gruppe gehören, unver­ant­wortlich und hochgr­a­dig fahrläs­sig sind. Sol­i­dar­ität ist hier­bei das Gebot der Stunde”, so die Aktivist*innen. “Deswe­gen set­zen wir uns zum Ziel, ihren Beitrag dazu leis­ten zu kön­nen, dass ger­ade ältere und immungeschwächte Men­schen die Krise gut über­ste­hen kön­nen. Konkret geht es uns darum, ger­ade jün­gere Men­schen dazu zu bewe­gen, konkret Sol­i­dar­ität anzu­bi­eten, sei es ein Einkauf, ein Boten­gang oder das Abholen von Medika­menten bei der Apotheke.”
Daher stellen die Aktivist*innen am Fre­itag ihre neue Kam­pagne “Eine Hand wäscht die Andere — Gen­er­a­tio­nen­gerechtigkeit jet­zt leben!” und die Koop­er­a­tion mit dem Nach­barschaft­sportal nebenan.de in ein­er (Video-)Konferenz am 20.03. um 11 Uhr vor.
Den Link zur Online-Pressekon­ferenz kön­nen Sie unter muenster@fridaysforfuture.de erfra­gen.

3 Kommentare zu „PM: Fridays For Future startet Kampagne “Generationensolidarität leben”

  1. Liebe Aktivis­ten, ich finde es weitaus pro­duk­tiv­er sprich hil­fre­ich­er,
    wenn jün­gere Men­schen ihre Sol­i­dar­ität mit ihren Großel­tern und all­ge­mein gesund­heitlich gefährde­ten Mit­men­schen (auch) dadurch zeigten, dass sie den Anweisun­gen der Kan­z­lerin fol­gen bzw. deren Bit­ten unter- und miteinan­der kom­mu­nizieren und dig­i­tal ver­bre­it­en,
    selb­st und sofort kör­per­lichen ABSTAND zueinan­der wahren
    Coro­n­afeten als ober­dumm und däm­lich beze­ich­nen und ablehnen
    Hygien­evorschriften befol­gen,.…
    ins­ge­samt dieser Coro­na-pan­demie (und deren Gefährlichkeit) den notwendi­gen Respekt zollen.
    Sicher­lich haben sie auch Ideen, wie sie das The­ma inter­es­sant und inter­essierend an und unter die Leute brin­gen kön­nten; you tube zum Beispiel ist doch eine gute Basis…
    Bleiben Sie gesund.
    Viele Grüße
    Moni­ka

    1. Hal­lo Moni­ka,

      vie­len Dank für deine Rück­mel­dung! Wir sind sehr darum bemüht, uns im Sinne der Wis­senschaft zu engagieren, Abstand — sprich phys­i­cal dis­tanc­ing — zu wahren und die Anweisun­gen von staatlich­er Seite zu befol­gen. Coro­n­a­parties lehnen wir entsch­ieden ab, aus unseren Rei­hen ist uns dies­bezüglich nichts bekan­nt. Nichts­destotrotz gilt für uns, dass ger­ade Men­schen aus der Risiko­gruppe (die auch in unserem Orgateam vertreten ist) Sol­i­dar­ität brauchen, um durch diese Krise zu kom­men. Das ist eben­so eine wichtige Forderung an die Gesellschaft wie die all­ge­meine Dis­tanz.

      Wir freuen uns, wenn du dich eben­falls daran beteili­gen willst, sol­i­darisch durch diese Krise zu kom­men!
      Beste Grüße und Gesund­heit!
      Paul von Fri­days For Future Mün­ster

Schreibe einen Kommentar zu Monika Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.