Aaseespaziergang am 29.01.

Sei dabei: Aktivis­tis­ch­er Aaseespazier­gang am Fre­itag!
Zer­störung durch Kohle­bag­ger find­et nicht nur in Kolumbi­en oder Rus­s­land statt, von wo wir Blutkohle für deutsche Kraftwerke importieren. Auch in Deutsch­land sollen Häuser, Kirchen, Wälder und frucht­bares Ack­er­land Braunkohle-Tage­bauen weichen. Diese Braunkohle ist Energiewirtschaftlich nicht notwendig. Einzig für die Wirtschaftsin­ter­essen der großen Energiekonz­erne RWE, LEAG und MIBRAG, die drei deutschen Braunkohlere­vi­er-Betreiber, sollen die Dör­fer zer­stört wer­den und weit­ere 1.500 Men­schen ihr Zuhause ver­lieren.
Gegen diese Ungerechtigkeit stellen sich die Aktivist*innen von “Alle Dör­fer Bleiben”. Seit Jahre­san­fang, mit­ten in der zweit­en Welle ein­er Pan­demie, hat RWE mit dem Abriß von Häusern im bedro­ht­en Dorf Lützerath begonnen. Wir sind sol­i­darisch mit allen, die sich für den Schutz des sich an der Grubenkante befind­en­den Dor­fes ein­set­zen und fordern: #AlleDör­ferBleiben­Dass sich dieser Ein­satz lohnt zeigt die jüng­ste Entwick­lung: Pödel­witz in Sach­sen wurde vor den Bag­gern gerettet!
Schließ dich uns an und lass uns unsere Sol­i­dar­ität mit Alle Dör­fer Bleiben und den Men­schen im Wider­stand in Kolumbi­en und Rus­s­land auch öffentlich zeigen. Mach mit beim aktivis­tis­chen Aaseespazier­gang am Fre­itag, den 29. Jan­u­ar 2021 zwis­chen 14 und 16 Uhr! Such dir eine*n Partner*in für den Spazier­gang und bring dein Schild mit dein­er Botschaft mit. Bitte gehe nicht in ein­er Gruppe mit mehr als zwei Men­schen spazieren und halte aus­re­ichend Abstand zu anderen Spaziergänger*innen ein. Schick uns gerne dein Bild oder tagge uns in deinen Posts.

Schreibe einen Kommentar